DSL-Router mit LTE-Verbindung (Fallback) und VPN-Anbindung

Internet weg, der Betrieb steht: das Horrorszenario jedes Unternehmens, das mit und vom Internet lebt. Vom klassischen Dienstleister bis zum Onlineshop-Betreiber kann jeder davon betroffen sein. Zwar versuchen die Anbieter (häufig ist die Telekom der Leitungseigentümer) eine schnelle Fehlerbehebung, oft dauert es aber Tage bis ein Servicetechniker vor Ort erscheint.

Ausfallsicheres Internet (Fallback) notwendig?

foto-kreuz-internet-stehtDie Problematik des „Abhängig sein“ vom DSL-Anbieter hat uns in letzter Zeit viel beschäftigt, unter anderem da wir viele Onlineshop-Kunden betreuen und dort ist ein Ausfall der Internetleitung katastrophal. Kanäle wie Amazon oder Ebay sind nicht mehr erreichbar, es können auch keine Versendet-Stati übermittelt werden. Ebenso stocken die Aufträge, da keine Übermittlung an die entsprechende Warenwirtschaft mehr stattfindet. Und zu guter letzt fehlen noch die Versanddienstleister wie DHL, DPD, Hermes u.v.m. Ohne eine Verbindung zu deren Server lässt sich kein Versandetikett mit Trackingcode ausdrucken.

Nicht nur mit einem Onlineshop treten diese Probleme auf. Wie beantworten Sie Emails, erledigen das Onlinebanking, führen Telefonate? Ist das Internet für einige Stunden bis Tage weg, spürt man erst richtig wie sehr die digitale Technik heute zur wichtigen Grundausstattung gehört.

Die Technik für ausfallsicheres Internet (VPN-Router + LTE-Stick)

Fritzbox DSL LTE Hybrid-RouterUm eine Verbindung zum Internet zu erhalten, ist ein Router notwendig. Je nach Anbieter variieren diese. Die Telekom verteilt gerne die eigenen Speedports während 1&1 auf Hardware von AVM (Fritzbox) setzt. Die besten Erfahrungen haben wir mit modernen Fritzboxen gemacht. Die schnelle, einfache Konfiguration ist vorallem bei Spezialthemen wie VPN-Anbindung wichtig. Im Praxisbetrieb bewährt sich beispielsweise ein Versandnetzwerk zwischen Büro – Versandlager – 2 x Außenlager, allesamt im sicheren VPN-Verbund mit automatischer Aufrechterhaltung der Verbindung. Die eingesetzte Hardware sind Fritzboxen unterschiedlicher Versionen, im Detail die Fritzbox 7360 SL, die Fritzbox 7272 und die Fritzbox 7170.

Damit im Falle eines DSL-Ausfalls die Verbindung automatisch aufrecht erhalten wird, kommt ein LTE-Stick der Telekom zum Einsatz (Speedstick LTE V = Huawei E3372). In diesem steckt eine Sim-Karte, ebenfalls von der Telekom. Regionale Unterschiede der Flächenabdeckung können hier andere Anbieter bevorzugen, in unserer Region Niederbayern beweist das Telekom LTE-Netz eine schnelle und stabile Verbindung und gute Flächenabdeckung.

Wichtig: wenn Sie eine VPN-Verbindung nutzen, erkundigen Sie sich ob der gewünschte Anbieter diese Verbindungen zulässt. Simyo sperrt die VPN-Verbindungen erfahrungsgemäß. Die Telekom lässt VPN zu, sperrt jedoch alle Voice-Over-Ip-Verbindungen. Einzig Vodafone bietet aktuell eine komplette Unterstützung und somit einen vollwertigen Ersatz für die DSL-Leitung.

Hybrid-Internet mit der AVM Fritzbox (DSL+LTE+VPN)

LTE und DSL mittels FritzboxNachdem die Fritzbox ordnungsgemäß eingerichtet, mit dem Internet verbunden ist und einen VPN-Tunnel besitzt, starten Sie die Einrichtung der Fallback-Verbindung. Stecken Sie hierzu zunächst den LTE-Stick in den freien USB-Slot der Fritzbox. Anschließend taucht im Administrationsbereich der Fritzbox (fritz.box im Browser) unter Internet ein neuer Navigationspunkt Mobilfunk auf. Hinterlegen Sie sofern nötig die entsprechende PIN und aktivieren Sie „Mobilfunkverbindung automatisch aktivieren, wenn die DSL-Verbindung unterbrochen wird“. Passen Sie ggf. noch den Mobilfunkbetreiber an, deaktivieren das automatische Trennen und speichern mittels „Übernehmen“.

Die DSL-Verbindung wird kurzzeitig getrennt und anschließend stehen beide Verbindungen als Hybrid-Internet zur Verfügung. Zum Testen einfach kurz den DSL-Stecker ziehen und ca. 5 Minuten warten, bis sich die Ersatzverbindung mittels LTE aufbaut. Beim erneuten Einstecken des DSL-Steckers wechselt der Router erst nach ca. 30min wieder auf den Normalbetrieb per Leitung zurück. Soll es schneller gehen, trennen Sie die Fritzbox kurzzeitig vom Strom.

C1550LW-mit-AntennenRouter mit Hochverfügbarkeit benötigt?

Das oben beschriebene Szenaria ist nicht für zeitkritische Anwendungen geeignet, da gerne einige Minuten verstreichen bis die Ersatzverbindung aufgebaut ist. In diesem Fall empfehlen wir die Highend-Router der Firma TDT, speziell den C1550ldw den Ausstattungsmerkmalen 3G, 4G/Lte, ADSL+/2+, WLAN. Dieser deutsche Hersteller hat sich auf die sichere und stabile Anbindung von Außenstellen spezialisiert und bietet entsprechenen Experten-Service.

Fritzbox Problem: UMTS-Modem antwortet nicht

FehlerbehebungDas oben beschriebene Szenario funktioniert sehr gut, so dass DSL-Abbrüche mittels des Hybrid-Internets überbrückt werden. Mit der FritzOS Version 06.30 kann jedoch keine Verbindung mehr aufgebaut werden. Sobald die Verbindung auf UMTS/LTE umgeschaltet werden soll, meldet die Fritzbox den Fehler „UMTS Modem antwortet nicht.“. Lösen können Sie dieses Problem mit einem Downgrade auf die Version 06.20, hier klappt die Verbindung.

Nachtrag zum Thema Sicherheit & Verfügbarkeit

Nach diesem Beitrag haben wir viele Rückmeldungen erhalten, eine liegt uns besonders am Herzen: wir nennen oben verschiedene Fritzboxen, bei denen wir den Praxiseinsatz selbst getestet haben. Einige davon werden vom Hersteller AVM jedoch nicht mehr gewartet/aktualisiert. Ist ein älteres Modell bereits vorhanden und läuft, so kann dies natürlich weiter betrieben werden. Bei einer Neuanschaffung sollte natürlich auf ein aktuelles Modell geachtet werden. Eine Liste der „abgelaufenen“ Modelle gibts hier: Liste veralteter Modelle

Zudem ist LTE nicht die einzige Alternative. Denkbar ist auch eine Ersatzleitung per Kabelanschluss. Häufig scheitert es jedoch an der Verfügbarkeit am jeweiligen Standort, vorallem wenn es eher ländlich ist…

Themenbereich: Technik

Kommentar schreiben (2) ↓

2 Kommentare

  1. anarchietekt Februar 18, 2016

    Hallo,
    mit der aktuellen Labor-Firmware 6.36-32422 ist die Nutzung des Huawei E3372 ebenfalls unter einer Fritz!Box 7390 möglich. Ohne irgendwelche FW-Anpassungen.
    Es sollte somit hoffentlich auch mit der bald kommenden 6.50 funktionieren.

    Gruß
    anarchietekt

    antworten
  2. Jannes Februar 29, 2016

    Wirklich guter Beitrag, weiter so!

    antworten

Kommentar schreiben