Wassup-Fehler: Compilation failed

Warning: preg_match() [function.preg-match]: Compilation failed: nothing to repeat at offset 1 in /www/htdocs/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 3954

Bei mir trat diese Meldung bisher noch nicht auf, Dietmar hat mich heute darauf aufmerksam gemacht, dass von meinem eingesetzten Statistik-Tool „Wassup“ teilweise eine Fehlermeldung generiert wird. Dazu habe ich zwar einige weitere Kommentare und Problemfälle im Netz gefunden, allerdings gibt es bisher dafür keinen Bugfix.

Nach kurzer Analyse des Quelltextes (Dateiname wassup.php) habe ich die Ursache gefunden: in Zeile 3954 wird der Host des Besuchers mit bekannten Spammern über einen regulären Ausdruck verglichen. In den Zeilen 3871 bis 3950 werden diese Spamhosts definiert.

In dieser Definition haben sich zwei kleine Fehler eingeschlichen: ‚*dietplan.com‘ und ‚*sales.net‘. Das Sternchen weist den Regex an, dass das gesuchte Zeichen beliebig oft vorkommen kann – aber welches Zeichen? Um die Fehlermeldung zu vermeiden, ändert diese Zeilen einfach um in ‚.*dietplan.com‘ und ‚.*sales.net‘. Der Punkt ist gleichbedeutend mit „irgendein Zeichen“ und damit kann die Abfrage wieder richtig arbeiten.

Ich hoffe dem ein oder anderen WordPress-Nutzer damit ebenfalls weitergeholfen zu haben!

Schönen Vatertag noch,
Christian Wenzl

Themenbereich: Sonstiges

Kommentar schreiben (4) ↓

4 Kommentare

  1. Martin Juni 6, 2011

    Der Tipp ist gut, kommt für mich aber zu spät- 🙂
    Ich hab Wassup for ca. einem Jahr den Rücken gekehrt, weil mir das Ding viel zu viel Serverlast erzeugt hat. Die SQL-Routinen sind wohl nicht so optimal ausgelegt. Auf dem Shared-Hosting Server, auf dem viele WP-Installationen laufen hat dann die Vielzahl von Wassup-Nutzern den Server in die Knie gezogen, obwohl die Kiste doch recht kräftig ist.
    Als Statistik-Tool nutze ich mittlerweile Piwik. Da lasse ich alle Statistiken meiner Kunden zusammenlaufen und via Benutzerverwaltung bekommt dann jeder Zugriff auf seine Daten.
    Auch das rechtliche aus rechtlichen Gründen notwendige Ausblenden der IP-Adressen ist mit Piwik einfach.

    antworten
    • chris Juni 6, 2011

      Hallo Martin 🙂

      Danke fürs Feedback! Piwik ist genial und ne wirkliche Alternative zu Tools wie Google Analytics.

      Mit Wassup verschaffe ich mir nen Überblick, was sich so auf meiner Seite tut. Für die Langzeit-Auswertung (vorallem bei frequentierten Seiten) ist Wassup nicht sehr gut geeignet, da stimm ich dir vollkommen zu 🙂

      An die rechtliche Thematik der IP-Adressen habe ich noch gar nicht gedacht. Damit habe ich aber gleich wieder was zu tun. Entweder es gibt schon ne Einstellmöglichkeit dafür oder ich weiß schon das nächste Projekt zur Plugin-Entwicklung für WordPress 😉

      Hab ne schöne Woche!
      Grüße Christian

      antworten
  2. Michael Juni 10, 2011

    Guter neuer Beitrag! Ich werde da nochmal versuchen mehr zu erfahren!

    antworten
  3. Ralf Heitmann Juni 14, 2011

    Da ich alles ueber Facebook mache, meine kurze Frage: Gibt es schon eine Facebook Fan Page?

    antworten

Kommentar schreiben