Top 10 der häufigsten SEO-Fehler

gerade eben berichtet Eric Kubitz auf seinem Blog über die häufigsten SEO Fehler. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass diese sehr genau die reale Situation im Netz trifft.

Um bei den Suchmaschinen ein gutes Ranking zu erlangen, ist eine kontinuierliche und qualiativ hochwertige Aktualisierung der eigenen Inhalte notwendig. Daran scheitert es jedoch häufig, denn die Webseite wird eher als „Mittel zum Zweck“ als „Mittel zur Kommunikation“ angesehen.

Doch was sind im Detail die Ursachen, für ein mittelmäßiges oder gar schlechtes Ranking bei Google? Warum nur Google? Nun ja, wer bei Google mit seinen über 85% Marktanteil gut positioniert ist, braucht sich um die anderen Suchmaschinen keine allzu großen Gedanken mehr machen.

Die Top 10 der häufigsten Optimierungsfehler

… und was Sie dagegen machen können:

  • Doppelter Content: meistens wird ähnlicher oder gleicher Inhalt mehrmals auf der Webseite oder im Shop verwendet. Es mag zwar sein, dass zwei Produkte ähnlich sind, dennoch sollte man sich die Mühe machen und zwei unterschiedliche Texte verfassen. Warum sollte Google zwei gleiche Inhalte speichern und somit Speicherplatz verschwenden?
  • Zu wenig Text: oftmals stammen die Webseiten-Inhalte aus Broschüren oder anderen bereits vorhandenen Informationsprodukten. Diese haben aber eine gänzlich andere Zielgruppe und sind für das Web nicht geeignet. Investieren Sie lieber etwas mehr Zeit und stellen interessante, weiterführende Informationen für Ihre Besucher ins Netz.
  • Komplexe Seitenstruktur bzw. undurchsichtige URLs: index.php?cid=12&dl=764&action=showpage – alles klar, oder? Genauso wenig wie Sie jetzt wissen, wo wir uns gerade befinden, genauso schwer tut sich Google. Alle verbreiteten Redaktionssysteme unterstützen suchmaschinenfreundliche Adressen, nutzen Sie diese auch. Aus der oben genannten Adresse könnte beispielsweise /leistungen/suchmaschinenoptimierung werden. Dann weiß jeder, was dahinter zu finden ist.
  • Keywords: von Google & Co wird den Keywords in den Meta-Angaben kaum noch Beachtung geschenkt. Verwenden Sie hier nur die Begriffe, die auch im Inhalt vorkommen. Da sind wir auch gleich beim Hauptthema: überlegen Sie sich, was das zentrale Thema dieser einen Seite ist und verwenden Sie den Begriff („Keyword“) regelmäßig passend im Text. Aber nicht übertreiben, sonst vergraulen Sie Besucher und Suchmaschinen zugleich.
  • Lange Ladezeit: DSL ist weit verbreitet, dennoch ist ISDN & Co nicht ausgestorben. Prüfen Sie Ihre Webseite auf die Ladezeit (https://www.uptrends.com/de/tools/website-ladezeit-check) und suchen Sie nach Optimierungsmöglichkeiten. Teilweise werden Bilder in Originalgröße hochgeladen und verursachen so lange Ladezeiten. Je schneller Ihre Seite ausgeliefert wird, desto angenehmer ist das Empfinden Ihrer Webseite.
  • Technische Fehler: robots.txt, XML-Sitemap und Co – alles vorhanden? Prima! Diese Dateien helfen Suchmaschinen, Ihre Webseite leichter zu indexieren („crawlen“). Mit nur wenigen Mitteln sind diese erstellt. Die robots.txt kann man sich über einen Generator erzeugen lassen, für die XML-Sitemap besitzt jedes Redaktionssystem ein Modul.
  • Fehlende Bild-Tags: Google kann vieles, aber bei Bildern tut sich der Robot weiter schwer. Helfen Sie ihm durch Alt- (Alternativ-Texte) und Title- (Beschriftungstexte, meistens sichtbar bei Mouse-Over) Tags. Dabei unterstützen Sie nicht nur Suchmaschinen sondern auch Besucher mit eingeschränkten Möglichkeiten, z.B. Blinde. By the way, nennen Sie Ihr Bild doch auch gleich nach dem Inhalt (aus „bild_001.jpg“ wird „leistungen_adwords-zertifikat.jpg“, macht die Verwaltung gleich viel leichter.
  • Zu wenig externe Links: bisher das Non-Plus-Ultra in Sachen Ranking gewesen. Durch soziale Einflüsse wie Facebook, Google Plus und Co nimmt die Gewichtung von externen Links etwas ab. Nichtsdestotrotz, versuchen Sie sinnvolle Linkpartnerschaften zu schließen bzw. bieten Sie Inhalt an, auf den gerne verlinkt wird.
  • Ungenaue interne Links: achten Sie bei der internen Verlinkung auch auf den Titel des Links. Für den Besucher mag es zwar logisch erscheinen, dass auf den Nachrichten-Teaser mit „mehr lesen“ die Detailseite folgt – für Google ist das aber nur ein Zeichen dass der Inhalt mit „mehr lesen“ zusammengefasst werden kann. Potential verschenkt. Verlinken Sie die Seite mit einem passenden Begriff.
  • Schlechte Internationalisierung: betrifft Sie nur, wenn Sie auch wirklich mehrsprachig unterwegs sind. Versuchen Sie auch hier, die Struktur möglichst transparent („/de/leistungungen/suchmaschinenoptimierung“) zu gestalten. Im Zweifelsfall verwenden Sie unterschiedliche Domains für unterschiedliche Sprachen.

Eine ganze Menge, die man falsch bzw. richtig machen kann. Bevor Sie die Optimierung Ihrer Webseite starten, erstellen Sie sich am besten einen Zielplan. Wo wollen Sie mit welchen Begriffen hin? Wo sind die Mitbewerber stark, wo gibt es Nischen?

Mit einer guten Planung sparen Sie Zeit, Kosten und Ressourcen und können ein nachhaltig gutes Ranking erreichen. Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg!

Themenbereich: Suchmaschinen

Kommentar schreiben (0) ↓

Kommentar schreiben